silvia-zimmermann-2

Aufgeweckt, offen für Neues, voller Ideen
Das bin ich, das macht mich aus – das ist Coachlogie

Bilingue D/F aufwachsen, frühe Eigenständigkeit, die kaufmännische Lehre in der Metallbranche, das Au-Pair-Jahr London, die einjährige Weltreise als Backpackerin und unterschiedliche Berufserfahrungen, haben mich zu einer offenen und aufgeweckten Persönlichkeit geformt.

Als Beraterin und Coach, empfinde ich es eine Kunst, die Individualität meiner Klienten als authentische Persönlichkeit zu fördern, dabei das Miteinander zu pflegen.

Silvia Zimmermann


7 Stärken auf einen Streich
  1. Beratungserfahrung seit 2005
  2. Praxisbezogenes Coaching
  3. Erarbeiten von handlichen und umsetzbaren Lösungsvorschlägen
  4. Zielstrebende wie motivierende Haltung als «Stützpfeiler»
  5. Verständnis für die unternehmerische, sowie persönliche Seite meiner Klienten
  6. Sachlich-strukturierte Auslegung zwischenmenschlicher und situativer Zusammenhänge
  7. Ruhiger Pol, auch bei der «Schritt-für-Schritt-Umsetzung» von Beschlüssen
Coachlogie – Entstehung, Gründung, Aufbau
  • 2005 Gründung und Firmenaufbau in Bischofszell TG
    >  während der Rosenwoche eigenständiger Aufbau/Führung des Rosen-Cafés
  • 2006 erste Vorträge und Seminare
  • 2009 Start der Coachlogie Persönlichkeitsschulung
  • 2010 Firmenumzug nach Arnegg
  • 2013 HR-Eintrag als Einzelfirma, selbständige Erwerbstätigkeit
Werdegang

Nach meiner kaufmännischen Lehre, sammelte ich Erfahrungen in verschiedenen Branchen: Als Sachbearbeiterin Export, Fakultätsassistentin eines internationalen Managementinstituts (heute IMD),  Stv. Abteilungsleiter bis zur GL-Assistentin. In der Zeit als Hausfrau und Mutter arbeitete ich als Teilzeitangestellte als techn. Übersetzerin, Stv. Standchef internationaler Messen, war «Springerin» in einer Anwalts-Kanzlei, baute das Marketing im Familienbetrieb auf und half im Verkauf aus.

2002 startete ich mit ersten Aus- und Weiterbildungen sowie Erfahrungen im therapeutischen und psychosozialen Bereich.

2005 gründete ich die Coachlogie, das praktische Coaching verbunden mit den Logien (Lehren). Es folgten ein Studiengang für angewandtes Coaching, Trainerin für moderne Umgangsformen (Knigge) und Erwachsenenbildung.

Um am Puls der Wirtschaft zu sein, arbeitete ich bis 2012 im Teilzeitpensum von 30-40% im kaufmännischen Bereich. Anfangs 2013 nahm ich mir eine persönliche «Auszeit» als Teilzeit-Hilfsarbeiterin in einer Gärtnerei.

Im Oktober 2013 wagte ich den Schritt in die selbständige Erwerbstätigkeit.

Zwei Beispiele prägender Stationen beruflich und privat

Auflösung der Webmaschinenabteilung der AG Adolph Saurer
Kurz nach meinem 20. Lebensjahr, machte ich die Erfahrung wie Menschen mit der Situation umgehen, denen beruflich und schliesslich privat der Boden unter den Füssen weggezogen wird: Die Saurer Webmaschinenabteilung wurde binnen weniger Monate aufgelöst. Ich wechselte vom Verkauf Innendienst in den After Sales Service.

Diese Zeit ermöglichte mir tiefgreifende Erkenntnisse, u.a., dass viele Betroffene die Überwerfung «selbstverständlicher Arbeits- und Lebensstrukturen» überwanden und, im positiven Sinne, darin eine Chance für neue Wege in ihrem Schicksalsschlag erkannten.

 

Keine Nachfolge für das elterliche Fachgeschäft
Anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Bijouterie- und Uhr-Fachgeschäftes meiner Eltern, übernahm ich die Verantwortung für das Marketing. Aus Interesse und Begeisterung begann ich zusätzlich im Verkauf auszuhelfen. Plötzlich wurde mein Vater aus gesundheitlichen Gründen mit der Geschäftsaufgabe konfrontiert, jedoch ohne Nachfolgeregelung.

Ich machte 1:1 die Erfahrung, welche Übergangs- und Loslösungsprozesse eines KMU bei den Inhabern selbst, innerhalb der Familie und im Umfeld auslösen. Es war eine emotional-mentale Zerreissprobe. Eine Zeit tiefgehender Erfahrungen, das von allen Beteiligten subtiles Einfühlungsvermögen abverlangte.

Ausserhalb meiner Coachingtätigkeit

Ich tanke in der Natur auf, mit Reiten, Joggen, Schwimmen, E-Biken, Wandern und Skifahren im Winter. Oder, ich lasse Gedanken los beim Jäten und Umgraben in meinem Blumengarten. Auch geniesse ich ruhige Abende mit Familie und Freunden, ein feines Essen mit Rotwein, einen Kinofilm.

Eine Zen-Weisheit besagt: «Das Leben birgt viele Umwege in sich. Die Kunst besteht darin, dabei die Landschaft zu bewundern.»

Haben Sie auch schon damit begonnen?  ;-)